Direkt zum Inhalt springen
Navigation

Was ist Infrarotstrahlung

Um die Wirkungsweise unserer Infrarotheizungen zu verstehen, haben wir Ihnen kurz ein paar grundlegende Informationen zur Infrarotstrahlung zusammengestellt.

Prinzip der Infrarotstrahlung

Die IR Strahlung wurde im Jahre 1800 vom deutsch-britischen Astronomen, Techniker  und Musiker Friedrich Wilhelm Herschel bei einem Versuch entdeckt. Er ließ dazu Sonnenlicht durch ein Prisma fallen und platzierte ein Thermometer in den einzelnen Farbbereichen. Dabei bemerkte er, das jenseits des roten Endes des sichtbaren Spektrums, das Thermometer die höchste Temperatur anzeigte.
Daraus hat er geschlossen, das sich das Sonnenspektrum jenseits des Roten fortsetzt. 

Infrarotstrahlen sind also gleich wie die Sonnenstrahlen, elektromagnetische Wellen. Bei den Infrarotheizungen handelt es sich um langwellige Infrarotstrahlen, sogenannte C-Strahlen, welche auf der Hautoberfläche absorbiert werden und nicht unter die Hautoberfläche eindringen. Diese IR- Strahlung  haben keine schädliche Wirkung auf den Organismus, sondern werden von Menschen als wohltuende Wärmestrahlung wahrgenommen. (Quelle wikipedia)

Wärmestrahlung ist die Hauptquelle von Infrarotstrahlung.

Wärmestrahlung wird von Bewegungen von Atomen und Molekülen in einem Objekt produziert. Je höher die Temperatur ist, um so stärker bewegen sich die Atome und Moleküle und produzieren um so mehr Infrarotstrahlung.
Jedes Objekt mit einer Temperatur oberhalb des absoluten Nullpunkts strahlt im Infraroten. Auch Objekte, die wir für sehr kalt halten strahlen im Infraroten, wie zum Beispiel Eiswürfel. Wenn ein Objekt nicht heiß genug ist um in sichtbarem Licht zu glühen, strahlt es den größten Teil seiner Energie im Infraroten aus. So strahlt beispielsweise heiße Grillkohle nicht unbedingt sichtbares Licht aus, aber in jedem Fall Infrarotstrahlung, die wir als Wärme spüren.

Das heißt auch, je heißer das Objekt ist, desto mehr Infrarotstrahlung sendet es aus.

Wir selbst erleben jeden Tag Infrarotstrahlung. In der Natur ist Infrarotstrahlung weit verbreitet. Natürliche Infrarotstrahlungsquellen sind zum Beispiel die Sonne und das Feuer.
Die Wärme die wir im Sonnenlicht oder vor einem Feuer, einem Heizkörper oder einer heißen Asphaltfläche spüren ist Infrarotstrahlung. Auch wenn unsere Augen sie nicht sehen können, nehmen sie die Nerven in unserer Haut als Wärme war.

Quelle: http://www.dsi.uni-stuttgart.de/bildungsprogramm/lehrmaterial/ir-strahlung/was_ist_ir.html

Weitere Informationen bei wikipedia: Infrarotstrahlung

Wirkungsweise unserer Infrarotheizungen

Das Heizen mit unseren Infrarotheizungen ist der Natur angepasst. Eine Infrarotheizung erwärmt nicht die Luft, sondern die Wände sowie sämtliche im Raum befindlichen Gegenstände. Diese gespeicherte Infrarotstrahlung wird danach gleichmäßig als Wärme abgestrahlt.  Dies ist ein natürlicher Vorgang, gleich einem Kachelofen.

Diese sanfte Strahlungswärme wird um bis zu 2-3 C° wärmer emfunden als herkömmliche Heizsysteme, wirkt angenehm auf den Menschen und hat den Vorteil dadurch Ihre Heizkosten zu sparen.

Alle herkömmlichen Heizsysteme (Holz, Gas, Pellets, Öl, Wärmepumpen) arbeiten nach dem Prinzip der Konvektionswärme, es wird die Luft erwärmt. Das Prinzip der Konvektionswärme führt zu einer ungleichmäßigen, meist auch unangenehmen Wärmeverteilung in den Räumlichkeiten - geringe Temperatur im Bodenbereich, hohe Temperatur im Deckenbereich - sowie zu hohen Wärmeverlusten.

Wärmeverteilung einer konventionellen Heizung   vs.  Wärmeverteilung einer Infrarotheizung

 

Temperaturveretilung einer konventionellen Heizung - ungleichmäßige und uneffektive Wärmeverteilung          Wärmeverteilung einer Infrarotheizung - nicht die Luft wird erwärmt, sondern die Gegenstände - gleichmäßige und wohltuhende Wärme.